Blog

Ich möchte Dich hier gerne ein bisschen mitnehmen in meine Welt - Dir einen Einblick in meine Zeit bei IKEA geben & meine Projekte mit Dir teilen.

Ich hab so Bock, eine Community zu bauen, in der wir Erfahrungen austauschen und uns gegenseitig inspirieren!

Und ich hoffe, Du bist dabei!

  • Debbie

Mein erster Tag bei IKEA

Wow. Heute ging es echt los! Meine Ausbildung zur Gestalterin für visuelles Marketing bei IKEA hat tatsächlich heute begonnen! Wie der Tag aussah, erzähle ich in diesem Eintrag.


Ich kann es ehrlich gesagt immer noch nicht ganz glauben...

Heute war mein erster Tag bei IKEA und damit auch mein offizieller Ausbildungsbeginn!

Es war: aufregend, interessant, herzlich, gemütlich, anstrengend, liebevoll, informativ,schön.



Aber vielleicht erstmal von vorn:

A40, Halb 10.

Ich werde im Auto so langsam ein bisschen aufgeregt. Oha. Gleich gehts wirklich los. Ich kann gleichzeitig kaum glauben und kaum abwarten. Wer sind wohl die anderen Azubis? Wie sind meine Kollegen? Meine Chefs? Wie ist die Atmosphäre? Immerhin werd ich mit ihnen die nächsten Jahre verbringen... Naja. Gar nicht so einen Kopf machen, Debbie. Das wird schon.


IKEA-Parkplatz, viertel vor 10.

Gleich gehts wirklich los. Mein Mann, der mich lieberweise heute zur Arbeit bringt, mach noch schnell ein paar Fotos von mit. So richtige Erinnerungsbilder. Die hätte man früher wahrscheinlich in ein Fotoalbum geklebt. Jetzt bleibt auch kaum noch Zeit für Aufregungen jeglicher Art.


Mitarbeiter-Eingang, kurz vor 10.

Okay, ich geh jetzt rein. Oh mann, dann gehts wirklich los! Darauf habe ich jetzt schon fast ein ganzes Jahr gewartet & jetzt ist es einfach soweit. Verrückt.


Und dann ging es los.

Wir - das heißt drei andere neue Azubis und ich - wurden in Empfang genommen und direkt mal zu einem mega herzlichen Frühstück mit allen anderen Auszubildenden eingeladen. Alles war total liebevoll dekoriert und auf unseren Plätzen standen sogar Tüten mit Willkommensgeschenken!

Wirklich, ich hab mich so richtig willkommen gefühlt.

Als hätten alle darauf gewartet und sich gefreut, dass wir Neuen kommen. Ein schönes Gefühl.



Wir haben dann erst einmal gefrühstückt, uns gegenseitig vorgestellt. Unsere Ausbilderin aus der Personalabteilung war auch dabei - und sogar die Chefin des gesamten Einrichtungshauses. Fand ich echt cool, weil diese flachen Hierarchien hier also echt gelebt werden! Sie hatte die gleiche Arbeitskleidung an wie alle anderen und war super lieb. Wirklich ein toller erster Eindruck!

Wir sollten uns alle anhand eines Gegenstands, den wir mitgebracht hatten, kurz vorstellen und dann kam viel Organisatorisches auf uns zu.


Mein Highlight:

Wir haben unsere Arbeitskleidung bekommen! Da hatte ich mich schon wochenlang so drauf gefreut. Und endlich hab ich sie. Und sogar noch einen Spind dazu. Okay, das ist zwar noch nicht meine endgültige Arbeitsbekleidung, aber egal. Irgendwie mag ich so "Uniformen" total gerne. Und: Man fühlt sich direkt richtig dazugehörig und wird auf einmal von allen Kollegen gegrüßt! Super witzig irgendwie. Naja, jetzt hab ich noch das klassische gelb-gestreifte Polo-Shirt mit passendem Pulli. In drei Wochen bekomme ich dann die weißen und roten Shirts und die Arbeitshose aus meiner Abteilung.


Aber bis dahin sind wir noch im sogenannten "Hausdurchgang". Das heißt, wir gucken uns jeden Bereich im gesamten Einrichtungshaus mal an. Auch die Haustechnik oder Food zum Beispiel. Ich glaub, danach hab ich einen richtig guten Überblick darüber, was im gesamten Haus so abgeht ;).


Dann: Mittagspause im Mitarbeiter-Restaurant.

Wenn du denkst, dass wir im normalen IKEA-Restaurant essen, stimmt das nicht ganz. Wenn du drauf achtest, läuft auch kein Mensch in gelbem IKEA-Shirt da rum. Ganz anders "hinter" der Küche: Quasi auf der anderen Seite des Restaurants befindet sich unsere Kantine. Deutlich kleiner, aber auch deutlich günstiger. Hier ist Raum zum Essen, quatschen, Pause machen. Und die Atmosphäre ist echt gut, jeder setzt sich mal zu jedem, alle gehen super freundlich miteinander um und hier hat man wirklich das Gefühl, Teil einer großen Familie zu sein.


Später am Tag - nach einem Rundgang durch ganz IKEA - gab es noch eine Menge Schulungen. Sicherheitsschulung, Brandschutzschulung, und so weiter. Alles, was man braucht, um sicher zu arbeiten. An manche Dinge hab ich vorher echt noch nie gedacht, obwohl sie super logisch erscheinen: Zum Beispiel müssen überall bei den Musterkerzen die Dochte abgeschnitten sein, damit sie nicht angezündet werden und es womöglich zu einem Brand kommt. Klingt auf jeden Fall sehr logisch!


Und dann war schon Feierabend.

Mein erster Tag bei IKEA ist schon vorbei!

Das war echt anstrengend. Aber auch echt toll. Interessant & aufregend. Spannend & witzig. Ich freu mich schon auf morgen. Und auf die nächste Woche. Und auf die ganze Ausbildung. Ich glaub, das wird wirklich eine tolle Zeit.

Aber ich bin jetzt auch platt. Ich lasse alle Sachen im Spind. Und dann geht's mit der Bahn nach Hause.


Das war's, IKEA wir sehn uns morgen wieder!

Deine Debbie



__________

Nachtrag: Ach ja, ich war so kaputt, dass ich erst mit der Straßenbahn in die falsche Richtung gefahren bin...

home

  • Grey Instagram Icon
  • Grey Pinterest Icon